Ärzte Zeitung, 07.07.2014

Pharma-Marketing

Mehr Beanstandungen als 2012

BERLIN. Mit 39 Beanstandungen tatsächlich oder vermeintlich unethischer Marketingpraktiken hatte sich der Selbstkontrollverein der Pharmaindustrie FSA 2013 zu beschäftigen. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr (22).

Weit überwiegend wurden die Beanstandungen nicht etwa von Wettbewerbern eingereicht, sondern von Dritten wie Privatpersonen, Institutionen und Angehörigen der Heilberufe, teilt der FSA mit. Lediglich ein Hinweis kam von Industrieseite.

Ende 2013 waren 32 der 39 Verfahren abgeschlossen. Zwölf Mal erfolgte eine Abmahnung mit anschließender Unterlassungserklärung der Unternehmen. In 20 Fällen wurden die Verfahren eingestellt, weil die Beanstandungen unzulässig oder unbegründet waren. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »