Ärzte Zeitung, 24.07.2014

GlaxoSmithKline

Schwaches US-Geschäft drückt Gewinn

LONDON. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im zweiten Quartal vor allem unter einer schwächeren Nachfrage in den USA gelitten. Aber auch der zunehmende Konkurrenzdruck macht GSK zu schaffen.

Der operative Gewinn ging um ein Viertel auf 1,4 Milliarden Pfund (1,77 Milliarden Euro) zurück, wie GSK am Mittwoch mitteilte. Die Erlöse sanken im Kerngeschäft um 13 Prozent auf 5,6 Milliarden Pfund.

Statt eines Zuwachses beim Ergebnis rechnen die Briten nun nur noch mit einem Gewinn in Vorjahreshöhe. GSK-Chef Andrew Witty will den Konzern zukünftig auf die Kernbereiche Impfstoffe, Atemwegserkrankungen, rezeptfreie Mittel und Verbraucherprodukte sowie HIV-Medikamente ausrichten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10474)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1106)
Krankheiten
AIDS (3157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »