Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Erstes Halbjahr

Roche ringt weiter mit starkem Franken

BASEL. Der starke Schweizer Franken drückt weiter auf das Ergebnis des Pharmakonzerns Roche. Der Höhenflug der heimischen Währung zehrte die Zuwächse vor allem beim Verkauf von Krebsmedikamenten komplett auf - Umsatz und Gewinn gingen im ersten Halbjahr leicht zurück.

Der Erlös sei um ein Prozent auf 22,97 Milliarden Franken (17,06 Milliarden Euro) gesunken, teilte Roche am Donnerstag in Basel mit. Unter dem Strich verdiente der Konzern mit 5,64 Milliarden Franken sieben Prozent weniger als vor einem Jahr.

Ohne die Verluste aus der Währungsumrechnung wäre der Umsatz um fünf und der Gewinn um zwei Prozent gestiegen. Unternehmenschef Severin Schwan bestätigte die Prognose für das laufende Jahr. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10501)
Organisationen
Roche (640)
Personen
Severin Schwan (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »