Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Erstes Halbjahr

Roche ringt weiter mit starkem Franken

BASEL. Der starke Schweizer Franken drückt weiter auf das Ergebnis des Pharmakonzerns Roche. Der Höhenflug der heimischen Währung zehrte die Zuwächse vor allem beim Verkauf von Krebsmedikamenten komplett auf - Umsatz und Gewinn gingen im ersten Halbjahr leicht zurück.

Der Erlös sei um ein Prozent auf 22,97 Milliarden Franken (17,06 Milliarden Euro) gesunken, teilte Roche am Donnerstag in Basel mit. Unter dem Strich verdiente der Konzern mit 5,64 Milliarden Franken sieben Prozent weniger als vor einem Jahr.

Ohne die Verluste aus der Währungsumrechnung wäre der Umsatz um fünf und der Gewinn um zwei Prozent gestiegen. Unternehmenschef Severin Schwan bestätigte die Prognose für das laufende Jahr. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Organisationen
Roche (647)
Personen
Severin Schwan (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »