Ärzte Zeitung, 08.08.2014

CompuGroup Medical

Zweistelliges Wachstum

KOBLENZ. Der Koblenzer Healthcare-IT-Anbieter CompuGroup Medical (CGM) hat im zweiten Quartal des laufenden Jahres einen Umsatz von 126,3 Millionen Euro erzielt. Dies entspricht nach Unternehmensangaben einem Wachstum von 15 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres.

Das Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) sei im Berichtsquartal um 25 Prozent zum Vorjahr auf 23,3 Millionen Euro gestiegen. Insbesondere der starke Geschäftsbereich Ambulatory Information Systems (Arztinformationssysteme für niedergelassene Ärzte und Zahnärzte) sei um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum gewachsen, sowohl organisch als auch durch Akquisitionen. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10479)
[08.08.2014, 23:00:23]
Dr. Andreas Petri 
dieser Profit geht auf Kosten der Kunden
Meines Erachtes als Kunde der Compugroup sind diese Gewinne vermutlich maßgeblich durch ein Geschäftsmodell zustande gekommen, dass den Kunden wie eine Zitrone auspresst. Die Leistungen werden immer schlechter und gleichzeitig teurer. Dies wird mit kostspieligen inhaltsleeren Marketingtricks verschleiert. Zusatzprogramme zu der Arztsoftware, die zuvor empfohlen wurden, werden von einem auf den anderen Tag nicht mehr unterstützt und den Dienstleistern wird unter Strafandrohung untersagt, diese noch zu unterstützen. Die Verantwortung wird zwischen der Compugroup und den unmittelbaren Dienstleistern hin und her geschoben. Durch eine Verschachtelung von verschiedenen Firmen und ständiger Namensänderung wird diese Diffusion der Verantwortlichkeit weiter verfeinert. Könnte ich mich noch einmal entscheiden, würde ich die Arztsoftware Duria wählen, die genossenschaftlich ohne rücksichtsloses Profitstreben geleitet ist und wo es noch um den Kunden geht.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »