Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Albinismus

BASF entwickelt Lichtschutz

LUDWIGSHAFEN. Der Chemiekonzern BASF will zusammen mit dem Regional Dermatology Training Centre (RDTC) in Tansania eine bessere Hautkrebsprophylaxe für Menschen mit Albinismus entwickeln.

Eine neue Sonnencreme soll neben Lichtschutzfaktor 50 vor allem eine hohe Absorption von UVA-Strahlen und lang anhaltenden Schutz bieten, heißt es.

Die BASF kooperiert bereits seit zwei Jahren mit dem RDTC. Zunächst lieferte sie kostenlos Inhaltsstoffe und Know-how für die lokale Fertigung einer vom RDTC selbst entwickelten Creme mit Lichtschutzfaktor 30. Deren UVA-Schutz jedoch blieb unbefriedigend.

In Tansania ist einer von 2500 Einwohnern von Albinismus betroffen. Das sind jährlich rund 20.000 Menschen, heißt es. Deren durchschnittliche Lebenserwartung betrage 30 Jahre. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »