Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Albinismus

BASF entwickelt Lichtschutz

LUDWIGSHAFEN. Der Chemiekonzern BASF will zusammen mit dem Regional Dermatology Training Centre (RDTC) in Tansania eine bessere Hautkrebsprophylaxe für Menschen mit Albinismus entwickeln.

Eine neue Sonnencreme soll neben Lichtschutzfaktor 50 vor allem eine hohe Absorption von UVA-Strahlen und lang anhaltenden Schutz bieten, heißt es.

Die BASF kooperiert bereits seit zwei Jahren mit dem RDTC. Zunächst lieferte sie kostenlos Inhaltsstoffe und Know-how für die lokale Fertigung einer vom RDTC selbst entwickelten Creme mit Lichtschutzfaktor 30. Deren UVA-Schutz jedoch blieb unbefriedigend.

In Tansania ist einer von 2500 Einwohnern von Albinismus betroffen. Das sind jährlich rund 20.000 Menschen, heißt es. Deren durchschnittliche Lebenserwartung betrage 30 Jahre. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »