Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Albinismus

BASF entwickelt Lichtschutz

LUDWIGSHAFEN. Der Chemiekonzern BASF will zusammen mit dem Regional Dermatology Training Centre (RDTC) in Tansania eine bessere Hautkrebsprophylaxe für Menschen mit Albinismus entwickeln.

Eine neue Sonnencreme soll neben Lichtschutzfaktor 50 vor allem eine hohe Absorption von UVA-Strahlen und lang anhaltenden Schutz bieten, heißt es.

Die BASF kooperiert bereits seit zwei Jahren mit dem RDTC. Zunächst lieferte sie kostenlos Inhaltsstoffe und Know-how für die lokale Fertigung einer vom RDTC selbst entwickelten Creme mit Lichtschutzfaktor 30. Deren UVA-Schutz jedoch blieb unbefriedigend.

In Tansania ist einer von 2500 Einwohnern von Albinismus betroffen. Das sind jährlich rund 20.000 Menschen, heißt es. Deren durchschnittliche Lebenserwartung betrage 30 Jahre. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »