Ärzte Zeitung, 24.09.2014

Krebs

 Merck Serono schließt Partnerschaft mit Sutro

SAN FRANCISCO / DARMSTADT. Auch Merck Serono setzt bei der Entwicklung neuer Krebsmedikamente jetzt auf Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Dazu wurde eine Partnerschaft mit dem kalifornischen Biotechunternehmen Sutro geschlossen.

Demnach arbeiten Merck und Sutro bei der Entdeckung und Entwicklung einer wie es heißt "nicht genannten Anzahl von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten" auf Basis von Sutros Proteinsyntheseplattformen zusammen.

Merck wird für die klinische Entwicklung ab Phase I sowie die Vermarktung zuständig sein. Sutro erhalte eine Vorauszahlung sowie bis zu 230 Millionen Euro Meilensteinzahlungen.

An eventuellen Produktumsätzen ist Sutro ebenfalls beteiligt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10797)
Organisationen
Merck (922)
Krankheiten
Krebs (5012)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »