Ärzte Zeitung, 24.09.2014

Krebs

 Merck Serono schließt Partnerschaft mit Sutro

SAN FRANCISCO / DARMSTADT. Auch Merck Serono setzt bei der Entwicklung neuer Krebsmedikamente jetzt auf Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Dazu wurde eine Partnerschaft mit dem kalifornischen Biotechunternehmen Sutro geschlossen.

Demnach arbeiten Merck und Sutro bei der Entdeckung und Entwicklung einer wie es heißt "nicht genannten Anzahl von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten" auf Basis von Sutros Proteinsyntheseplattformen zusammen.

Merck wird für die klinische Entwicklung ab Phase I sowie die Vermarktung zuständig sein. Sutro erhalte eine Vorauszahlung sowie bis zu 230 Millionen Euro Meilensteinzahlungen.

An eventuellen Produktumsätzen ist Sutro ebenfalls beteiligt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Organisationen
Merck (915)
Krankheiten
Krebs (4948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »