Ärzte Zeitung, 24.09.2014

Krebs

 Merck Serono schließt Partnerschaft mit Sutro

SAN FRANCISCO / DARMSTADT. Auch Merck Serono setzt bei der Entwicklung neuer Krebsmedikamente jetzt auf Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Dazu wurde eine Partnerschaft mit dem kalifornischen Biotechunternehmen Sutro geschlossen.

Demnach arbeiten Merck und Sutro bei der Entdeckung und Entwicklung einer wie es heißt "nicht genannten Anzahl von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten" auf Basis von Sutros Proteinsyntheseplattformen zusammen.

Merck wird für die klinische Entwicklung ab Phase I sowie die Vermarktung zuständig sein. Sutro erhalte eine Vorauszahlung sowie bis zu 230 Millionen Euro Meilensteinzahlungen.

An eventuellen Produktumsätzen ist Sutro ebenfalls beteiligt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Merck (930)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »