Ärzte Zeitung, 06.10.2014

Gesundheitswirtschaft

Sorge um Mangel an Fachkräften

HAMBURG. Das Gesundheitswesen verspricht auch in den kommenden Jahren ein über dem Durchschnitt liegendes Wachstum.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) warnte auf dem jüngsten Hamburger Gesundheitswirtschaftskongress allerdings vor einem Fachkräftemangel, der nach ihrer Ansicht das Wachstum bremsen könnte.

Nach ihrer Einschätzung wird im Jahr 2030 jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer im Gesundheitswesen arbeiten. Derzeit bezifferte sie den Anteil auf zwölf Prozent.

Das durchschnittliche Wachstum der Branche lag nach ihren Angaben in den vergangenen Jahren bei 3,7 Prozent, was deutlich über dem allgemeinen Wirtschaftswachstum liegt.

Wie viel Dynamik in der Branche herrscht, machte Prüfer-Storcks an einem Beispiel aus Hamburg deutlich. Im Jahr 2006 gab es in der Hansestadt rund 6000 Unternehmen im Gesundheitsbereich, heute sind dies über 7000.

Vor allem der so genannte zweite Gesundheitsmarkt trägt nach ihren Angaben dieses Wachstum. Prüfer-Storcks erwartet, dass der demografische Wandel auch in den kommenden Jahren diese Dynamik in Gang hält.

Abgeschwächt werden könnte die Dynamik, wenn der Bedarf an Fachkräften in der Branche nicht gedeckt wird. "Gerade in der Pflege ist es wichtig, dass wir die Beschäftigten nachhaltig in der Branche halten", sagte die Senatorin.

Neben einer Willkommenskultur für ausländische Fachkräfte setzt sie darauf, dass Unternehmen in der Branche künftig verstärkt ausbilden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »