Ärzte Zeitung, 29.10.2014

Novartis

Devestitionen pushen Gewinn

BASEL. Weitere Zahlungen aus dem Verkauf der Blutdiagnostika an Grifols sowie die Veräußerung von Anteilen am Biotech-Start-up Idenix (an MSD) haben Novartis ein starkes Gewinnwachstum in den ersten neun Monaten dieses Jahres beschert.

Demnach verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 14 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Unterm Strich verdiente Novartis mit 8,8 Milliarden Dollar bis Ende September 23 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2013.

Unter Herausrechnung negativer Wechselkurseffekte hätte der Zuwachs sogar 28 Prozent betragen.

Der Konzernumsatz verbesserte sich in den ersten drei Quartalen dank guter Verkäufe in Schwellenmärkten um zwei Prozent auf 43,4 Milliarden Dollar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Novartis (1473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »