Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

Krebsforschung

Quiagen entwickelt Diagnostika für Astellas

HILDEN. Der Biotechdienstleister Qiagen wird für das japanische Pharmaunternehmen Astellas therapiebegleitende Diagnostika entwickeln. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Mittwoch bekannt gegeben.

Die Zusammenarbeit sei nicht auf bestimmte Technologieplattformen beschränkt, heißt es. Astellas könne "damit auf Qiagens gesamte Entwicklungskompetenz zurückgreifen".

Zunächst sollen Diagnostika für zwei Krebswirkstoffe von Astellas erarbeitet werden, die sich in frühen klinischen Studien befinden. Dabei handelt es sich um den Fibroblasten-Wachstumsfaktorrezeptor-Hemmer ASP5878 sowie um ASP8273, einen Hemmer des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »