Ärzte Zeitung, 10.11.2014

Quartalszahlen

Rhön-Umbau jetzt "nahezu abgeschlossen"

NEU-ISENBURG. Mehr Gewinn als Umsatz? Bei dem privaten Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG ist dieses Jahr gar nichts normal.

Durch die Veräußerung von 41 Kliniken an die Fresenius-Tochter Helios liefen außerordentliche Einnahmen auf, mit denen sich der Gewinn vor Zinsen Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von Januar bis Ende September auf 1,39 Milliarden Euro addiert.

Der Konzernumsatz erreichte in der Berichtszeit 1,24 Milliarden Euro, wobei darin auch noch Erlösbeiträge der veräußerten Häuser bis Ende Februar enthalten sind.

Zwischenzeitlich trennte sich Rhön außerdem von mehreren Kliniken, die aus kartellrechtlichen Gründen von Helios nicht übernommen werden durften. Die strukturelle Neuordnung des Rhön-Konzerns sei damit "nahezu abgeschlossen", ließ Vorstandschef Martin Siebert Ende vergangener Woche verlauten.

Nun könne sich das Management bei der Neuausrichtung stärker den Aspekten "Innovation und Behandlungsexzellenz" widmen.

2015, im ersten vollen Geschäftsjahr mit verkleinertem Klinik-Portfolio will Rhön zwischen 1,06 Milliarden und 1,12 Milliarden Euro umsetzen. Das EBITDA soll 145 Millionen bis 155 Millionen Euro erreichen.

Diese Prognose wurde jetzt bestätigt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »