Ärzte Zeitung App, 14.11.2014

Unternehmen

Merck KGaA hebt Umsatzprognose leicht an

DARMSTADT. Nach den ersten neun Monaten hat der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA seine Umsatzprognose für 2014 leicht angehoben. Der Kauf des britischen Spezialchemieunternehmens AZ-Electronic im Mai trug allein im 3. Quartal fünf Punkte zum Umsatzwachstum von neun Prozent bei.

Von Januar bis Ende September verbesserten sich die Konzerneinnahmen um 1,3 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro, wobei "stark gesunkene Lizenz- und Provisionserlöse zu kompensieren waren".

Höhere Abschreibungen und Steuern sorgten unterm Strich für einen Gewinnrückgang um fünf Prozent auf 877 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wird jetzt mit maximal 11,2 Milliarden Euro Umsatz gerechnet, zuvor hieß es maximal 11,1 Milliarden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10474)
Organisationen
Merck (907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »