Ärzte Zeitung App, 14.11.2014

Unternehmen

Merck KGaA hebt Umsatzprognose leicht an

DARMSTADT. Nach den ersten neun Monaten hat der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA seine Umsatzprognose für 2014 leicht angehoben. Der Kauf des britischen Spezialchemieunternehmens AZ-Electronic im Mai trug allein im 3. Quartal fünf Punkte zum Umsatzwachstum von neun Prozent bei.

Von Januar bis Ende September verbesserten sich die Konzerneinnahmen um 1,3 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro, wobei "stark gesunkene Lizenz- und Provisionserlöse zu kompensieren waren".

Höhere Abschreibungen und Steuern sorgten unterm Strich für einen Gewinnrückgang um fünf Prozent auf 877 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wird jetzt mit maximal 11,2 Milliarden Euro Umsatz gerechnet, zuvor hieß es maximal 11,1 Milliarden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10666)
Organisationen
Merck (917)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »