Ärzte Zeitung App, 14.11.2014

Unternehmen

Merck KGaA hebt Umsatzprognose leicht an

DARMSTADT. Nach den ersten neun Monaten hat der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA seine Umsatzprognose für 2014 leicht angehoben. Der Kauf des britischen Spezialchemieunternehmens AZ-Electronic im Mai trug allein im 3. Quartal fünf Punkte zum Umsatzwachstum von neun Prozent bei.

Von Januar bis Ende September verbesserten sich die Konzerneinnahmen um 1,3 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro, wobei "stark gesunkene Lizenz- und Provisionserlöse zu kompensieren waren".

Höhere Abschreibungen und Steuern sorgten unterm Strich für einen Gewinnrückgang um fünf Prozent auf 877 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wird jetzt mit maximal 11,2 Milliarden Euro Umsatz gerechnet, zuvor hieß es maximal 11,1 Milliarden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Organisationen
Merck (922)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »