Ärzte Zeitung App, 14.11.2014

Stada

Trotz Russland-Krise gute neun Monate

BAD VILBEL. Vier Prozent mehr Umsatz und zehn Prozent mehr Gewinn: Entgegen mancher Befürchtung zu Jahresbeginn hat sich die Stada AG trotz Russland-Krise und Rubel-Entwertung in den ersten neun Monaten gut entwickelt.

Der in den osteuropäischen Märkten nach etlichen Akquisitionen stark vertretene Generika- und Markenhersteller setzte bis Ende September 1,5 Milliarden Euro um und erzielte daraus nach Steuern 99 Millionen Euro Gewinn.

Im Inland habe sich der Umsatz um ein Prozent auf 342 Millionen Euro verbessert, was steigender Nachfrage im Export sowie im Geschäft mit OTC-Produkten geschuldet war. Dagegen seien die Generikaverkäufe im Heimatmarkt weiterhin rückläufig. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
Stada (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »