Ärzte Zeitung App, 14.11.2014

Stada

Trotz Russland-Krise gute neun Monate

BAD VILBEL. Vier Prozent mehr Umsatz und zehn Prozent mehr Gewinn: Entgegen mancher Befürchtung zu Jahresbeginn hat sich die Stada AG trotz Russland-Krise und Rubel-Entwertung in den ersten neun Monaten gut entwickelt.

Der in den osteuropäischen Märkten nach etlichen Akquisitionen stark vertretene Generika- und Markenhersteller setzte bis Ende September 1,5 Milliarden Euro um und erzielte daraus nach Steuern 99 Millionen Euro Gewinn.

Im Inland habe sich der Umsatz um ein Prozent auf 342 Millionen Euro verbessert, was steigender Nachfrage im Export sowie im Geschäft mit OTC-Produkten geschuldet war. Dagegen seien die Generikaverkäufe im Heimatmarkt weiterhin rückläufig. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Organisationen
Stada (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »