Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Ebola

Bayer spendet Antibiotika

LEVERKUSEN. Der Bayer-Konzern spendet erneut Antibiotika für Ebola-Patienten. Die jüngste Ciprofloxacin-Lieferung an die Hilfsorganisation "action medeor" habe einen Wert von 1,15 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen mit.

Zuvor habe Bayer bereits der US-Organisation "Direct Relief" Ciprofloxacin im Wert von rund 2,57 Millionen Euro kostenfrei geliefert. Die Medikamenten-Spende in der Gesamthöhe von inzwischen mehr als 3,7 Millionen Euro sei "eine der größten in der Bayer-Unternehmensgeschichte", heißt es.

Mit dem Antibiotikum Ciprofloxacin könne zwar nicht die Ebola-Erkrankung als solche bekämpft werden, jedoch bakterielle Folge- und Begleiterkrankungen bei den geschwächten Patienten, insbesondere im Magen-Darm-Trakt, aber auch der Atemwege und weiterer Organe. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »