Ärzte Zeitung online, 19.11.2014

Bayer

Beschäftigungssicherung bis 2020 vereinbart

LEVERKUSEN. Die Arbeitsplätze der Bayer-Beschäftigten in Deutschland sind bis Ende 2020 gesichert. Darauf verständigten sich Management und Arbeitnehmervertreter in einer umfassenden Gesamtbetriebsvereinbarung, teilte Bayer am Mittwoch in Leverkusen mit.

Im September hatte der Chemie- und Pharmakonzern anlässlich der Ankündigung zur Abspaltung der Kunststoffsparte Bayer MaterialScience (BMS) bereits mitgeteilt, dass sich beide Seiten im Grundsatz auf den Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2020 geeinigt hätten.

Trotz der bevorstehenden Veränderungen im Konzern werde die Zahl der Arbeitsplätze in Deutschland und weltweit stabil bleiben, erklärte Personalvorstand Michael König. Mit der Vereinbarung würde Stellen bei Bayer langfristig abgesichert, betonte Gesamtbetriebsratschef Thomas de Win.

Die Jobgarantien gelten auch für die Beschäftigten von BMS nach der Abspaltung und dem geplanten Börsengang. Dann werden im Bayer-Konzern noch 99.000 Menschen, darunter 29.500 in Deutschland beschäftigt sein.

Der Kunststoffbereich BMS kommt dann auf eine Belegschaftsstärke von 16.800 Menschen, davon 6500 an deutschen Standorten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Bayer (1097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »