Ärzte Zeitung App, 25.11.2014

Medigene

Mehr Umsatz, weniger Verlust

MÜNCHEN.Das börsennotierte Start-up Medigene AG hat seinen Verlust in den ersten neun Monaten 2014 weiter reduziert. Mit -5,6 Millionen Euro fiel er 27 Prozent niedriger aus als in der Vergleichsperiode 2013. Für das Gesamtjahr werden maximal -6,0 Millionen Euro Verlust erwartet.

Der Umsatz verbesserte sich bis Ende September um 64 Prozent auf 8,4 Millionen Euro. Nicht ganz die Hälfte davon resultierten aus der Vermarktung des Grüntee-Extraktes Veregen® zur topischen Behandlung von Genitalwarzen.

Medigene erzielt daraus Lizenzeinnahmen, Meilensteinzahlungen sowie Zahlungen für Wirkstofflieferungen. Nach heutigem Stand sei Medigene bis Ende 2016 finanziert, heißt es. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10490)
Organisationen
Medigene (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »