Ärzte Zeitung App, 02.12.2014

Unternehmen

Grünenthal und Actavis gehen getrennte Wege

AACHEN. Grünenthal und Actavis haben Ihre Allianz zur Entwicklung und Vermarktung des Schmerzmittels Cebranopadol beendet. Die Trennung erfolge in gegenseitigem Einvernehmen; Gründe wurden nicht genannt. Der orale Wirkstoff zur Behandlung chronischer Schmerzen gilt als einer der wichtigsten Pipelinekandidaten Grünenthals.

2010 vergab das Familienunternehmen eine exklusive Entwicklungs- und Vertriebslizenz an Forest Laboratories, die die Marktrechte für USA und Kanada beinhaltete. Seit Juli 2014 gehört Forest zu Actavis. Grünenthal werde die klinische Entwicklung von Cebranopadol planmäßig weiterführen, heißt es. Die Beendigung der gemeinsamen Entwicklung habe keine Auswirkung auf Patienten, die aktuell an klinischen Studien teilnehmen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »