Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Unternehmen

GlaxoSmithKline will etablierte Marken behalten

LONDON. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat Pläne zu den Akten gelegt, sein Portfolio um ältere, von generischem Wettbewerb betroffene Produkte zu bereinigen.

Nach Sichtung aller bisherigen Angebote habe man entschieden, das Vorhaben nicht weiter zu verfolgen, teilte das Unternehmen mit.

Medienberichten zufolge soll das fragliche Produktpaket unter anderem das Antidepressivum Paxil® (Paroxetin), das Magenmittel Zantac® (Ranitidin) und das Antiemetikum Zofran® (Ondansetron) enthalten haben.

Dieses Jahr wird GlaxoSmithKline mit den genannten Marken nach Analystenschätzungen rund eine Milliarde Pfund (1,3 Milliarden Euro) umsetzen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »