Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Unternehmen

GlaxoSmithKline will etablierte Marken behalten

LONDON. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat Pläne zu den Akten gelegt, sein Portfolio um ältere, von generischem Wettbewerb betroffene Produkte zu bereinigen.

Nach Sichtung aller bisherigen Angebote habe man entschieden, das Vorhaben nicht weiter zu verfolgen, teilte das Unternehmen mit.

Medienberichten zufolge soll das fragliche Produktpaket unter anderem das Antidepressivum Paxil® (Paroxetin), das Magenmittel Zantac® (Ranitidin) und das Antiemetikum Zofran® (Ondansetron) enthalten haben.

Dieses Jahr wird GlaxoSmithKline mit den genannten Marken nach Analystenschätzungen rund eine Milliarde Pfund (1,3 Milliarden Euro) umsetzen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »