Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Kampf gegen Ebola

IMS spendet 20.000 Euro

FRANKFURT/MAIN. Mit einer Spende in Höhe von insgesamt 20.000 Euro unterstützt IMS Health in diesem Jahr zwei global tätige Organisationen bei der Versorgung von Ebola-Patienten in westafrikanischen Ländern.

Medizinisches Personal werde allerorts dringend benötigt. Deshalb gingen 10.000 Euro an die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen".

Da Kinder von Seuchen oft auf zweifache Weise betroffen seien - als Opfer und in der Folge der Epidemie als Waise - spende IMS Health weitere 10.000 Euro an die Kinderrechtsorganisation "Save the Children".

IMS Health versteht sich als einer der weltweit führenden Anbieter von Informationen, Beratungs- und Technologie-Dienstleistungen für die Healthcare-Branche, (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »