Ärzte Zeitung, 14.01.2015

Geschäftszahlen

apoBank zufrieden mit Bilanz für 2014

Der Deutschen Apotheker- und Ärztebank geht es sehr gut. Das soll der kommende Geschäftsbericht zeigen. Auch für 2015 sieht sich die Standesbank gerüstet.

DÜSSELDORF. 2014 war für die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) ein sehr gutes Jahr: Der Geschäftsbericht zeige noch bessere Ergebnisse als der vorhergehende aus 2013 (wir berichteten).

Das sagte Vorstandssprecher Herbert Pfennig auf dem Gesundheitspolitischen Jahresauftakt der apoBank 2015 am Montag in Düsseldorf.

Details zu den Ergebnissen aus 2014 wollte der Vorstandssprecher noch nicht verraten. Die kündigte die Standesbank für April an - dann sollen die Geschäftszahlen für 2014 vorgelegt werden.

Für das neue Jahr sieht sich die apoBank gut gerüstet. "Auch 2015 wollen wir Existenzgründungen mit aller Kraft fördern", betonte Pfennig.

Das es der Bank gut gehe belege auch der kürzlich bestandene Stresstest der Éuropäischen Zentralbank (EZB).

Hier habe sich die Genossenschaftsbank, die nunmehr 105.000 Mitglieder zähle, als Nummer zwei unter den in Deutschland getesteten Banken positionieren können, sagte Pfennig. Zu verdanken sei dieses gute Ergebnis unter anderem der guten Bonität ihrer Kunden.

Den guten Zustand will die apoBank auch in Zeiten, in denen der "Ausnahmezustand als Normalfall gilt" halten.

Mit einer sich ändernden Zinssituation und damit einem Schwenk in der Geldpolitik der EZB rechnet Pfennig vorerst nicht. Für Anleger bedeute das, dass "ohne Eingehen von Risiken, keine Rendite mehr möglich ist." (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »