Ärzte Zeitung, 14.01.2015

Im Baltikum

Nabelschnurblutbank Vita 34 expandiert

LEIPZIG. Die Vita 34 AG, nach eigenen Angaben größte und älteste private Nabelschnurblutbank im deutschsprachigen Raum, hat eine Kooperationsvereinbarung mit der baltischen Stammzellbank AS Imunolita geschlossen.

Mit dem Markteintritt im Baltikum setze Vita 34 die Auslandsexpansion fort und stärke ihre Position als eine der größten privaten Nabelschnurblutbanken in Europa, heißt es.

Imunolita soll Marketing und Vertrieb für die Einlagerung von Nabelschnurblut in Litauen, Estland und Lettland übernehmen. Vita 34 nimmt zudem Asien ins Visier.

Mit der privaten vietnamesischen Klinik Van Hanh Hospital in Ho Chi Minh City werde der mögliche Aufbau eines Stammzell-Zentrums in Vietnam geprüft. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »