Ärzte Zeitung, 14.01.2015

Im Baltikum

Nabelschnurblutbank Vita 34 expandiert

LEIPZIG. Die Vita 34 AG, nach eigenen Angaben größte und älteste private Nabelschnurblutbank im deutschsprachigen Raum, hat eine Kooperationsvereinbarung mit der baltischen Stammzellbank AS Imunolita geschlossen.

Mit dem Markteintritt im Baltikum setze Vita 34 die Auslandsexpansion fort und stärke ihre Position als eine der größten privaten Nabelschnurblutbanken in Europa, heißt es.

Imunolita soll Marketing und Vertrieb für die Einlagerung von Nabelschnurblut in Litauen, Estland und Lettland übernehmen. Vita 34 nimmt zudem Asien ins Visier.

Mit der privaten vietnamesischen Klinik Van Hanh Hospital in Ho Chi Minh City werde der mögliche Aufbau eines Stammzell-Zentrums in Vietnam geprüft. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »