Ärzte Zeitung, 30.01.2015

Deutsche Roche

2014 starkes Umsatzplus

FRANKFURT/MAIN. Gute Nachfrage nach neuen Produkten sowie die Rückführung des Herstellerrabatts für nicht-festbetragsgeregelte Produkte auf sieben Prozent haben den deutschen Roche-Landesgesellschaften 2014 ein gutes Jahr beschert: Der Umsatz nahm insgesamt um knapp acht Prozent auf 5,6 Milliarden Euro zu.

Darin enthalten sind auch 3,2 Milliarden Euro (+8,0 Prozent) konzerninterne Verkäufe. Die Pharmalinie verbesserte ihren Umsatz mit Dritten um 9,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Fünf Prozentpunkte des Wachstums seien auf den geringeren Herstellerrabatt zurückzuführen, heißt es. Die deutschen Diagnostikageschäfte steigerten den Umsatz um vier Prozent auf 812 Millionen Euro. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »