Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Pharmabranche

Merck Darmstadt forciert Russlandgeschäft

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA forciert künftig die Marktaktivitäten in den Schwellenländern.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat es dazu nun mit Takeda Pharmaceutical Company vereinbart, die Gesamtverantwortung für seine Diabetes und Schilddrüsenpräparate in Russland mit Wirkung zum 1. Januar dieses Jahres wieder auf das eigene Unternehmen rückzuübertragen, um so die steigende Nachfrage nach entsprechenden Arzneien befriedigen zu können.

Die Expansion in der Region Emerging Markets sei ein Eckpfeiler der Geschäftsstrategie von Merck Serono mit besonderem Fokus auf die Therapiegebiete Allgemeinmedizin und Herz-Kreislauf, wie es weiter heißt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »