Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Pharmabranche

Merck Darmstadt forciert Russlandgeschäft

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA forciert künftig die Marktaktivitäten in den Schwellenländern.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat es dazu nun mit Takeda Pharmaceutical Company vereinbart, die Gesamtverantwortung für seine Diabetes und Schilddrüsenpräparate in Russland mit Wirkung zum 1. Januar dieses Jahres wieder auf das eigene Unternehmen rückzuübertragen, um so die steigende Nachfrage nach entsprechenden Arzneien befriedigen zu können.

Die Expansion in der Region Emerging Markets sei ein Eckpfeiler der Geschäftsstrategie von Merck Serono mit besonderem Fokus auf die Therapiegebiete Allgemeinmedizin und Herz-Kreislauf, wie es weiter heißt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »