Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Pharmabranche

Merck Darmstadt forciert Russlandgeschäft

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA forciert künftig die Marktaktivitäten in den Schwellenländern.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat es dazu nun mit Takeda Pharmaceutical Company vereinbart, die Gesamtverantwortung für seine Diabetes und Schilddrüsenpräparate in Russland mit Wirkung zum 1. Januar dieses Jahres wieder auf das eigene Unternehmen rückzuübertragen, um so die steigende Nachfrage nach entsprechenden Arzneien befriedigen zu können.

Die Expansion in der Region Emerging Markets sei ein Eckpfeiler der Geschäftsstrategie von Merck Serono mit besonderem Fokus auf die Therapiegebiete Allgemeinmedizin und Herz-Kreislauf, wie es weiter heißt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »