Ärzte Zeitung, 10.02.2015

Amgen 2014

Einbruch bei Filgrastim gut pariert

THOUSAND OAKS. Der kalifornische Biotechkonzern Amgen hat Umsatz und Betriebsgewinn 2014 erneut verbessert. Unterm Strich wurde die Gewinnentwicklung jedoch von einer höheren Steuerquote spürbar abgebremst.

Der Konzernumsatz nahm um sieben Prozent auf 20 Milliarden Dollar (17,7 Milliarden Euro) zu. Dabei konnte ein zweistelliger Rückgang für das nicht mehr patentgeschützte Filgrastim-Original Neupogen® (um -17 Prozent auf 1,2 Mrd. Dollar) durch jüngere Produkte mehr als wettgemacht werden.

Der Betriebsgewinn verbesserte sich um sechs Prozent auf rund 6,2 Milliarden Dollar. Nach Steuern blieben mit knapp 5,2 Milliarden Dollar zwei Prozent mehr in der Konzernkasse als im Vorjahr. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Amgen (236)
Wirkstoffe
Filgrastim (54)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »