Ärzte Zeitung, 10.02.2015

Amgen 2014

Einbruch bei Filgrastim gut pariert

THOUSAND OAKS. Der kalifornische Biotechkonzern Amgen hat Umsatz und Betriebsgewinn 2014 erneut verbessert. Unterm Strich wurde die Gewinnentwicklung jedoch von einer höheren Steuerquote spürbar abgebremst.

Der Konzernumsatz nahm um sieben Prozent auf 20 Milliarden Dollar (17,7 Milliarden Euro) zu. Dabei konnte ein zweistelliger Rückgang für das nicht mehr patentgeschützte Filgrastim-Original Neupogen® (um -17 Prozent auf 1,2 Mrd. Dollar) durch jüngere Produkte mehr als wettgemacht werden.

Der Betriebsgewinn verbesserte sich um sechs Prozent auf rund 6,2 Milliarden Dollar. Nach Steuern blieben mit knapp 5,2 Milliarden Dollar zwei Prozent mehr in der Konzernkasse als im Vorjahr. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Organisationen
Amgen (245)
Wirkstoffe
Filgrastim (54)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »