Ärzte Zeitung, 11.02.2015

Unternehmen

2015 wird für Novo erneut ein starkes Jahr

KOPENHAGEN. Ein florierendes Insulingeschäft bescherte dem dänischen Pharmaunternehmen Novo Nordisk 2014 erneut Zuwachs bei Umsatz und Gewinn. Dabei wirkten sich lediglich Währungseffekte belastend aus.

Insgesamt setzte der Kopenhagener Konzern mit 88,8 Milliarden Kronen (knapp 12 Milliarden Euro) sechs Prozent mehr um als im Vorjahr. Zu unveränderten Wechselkursen hätte das Wachstum acht Prozent betragen.

Im Insulin-Geschäft nahmen die Verkäufe um sieben Prozent auf knapp 70 Milliarden Kronen zu, im Geschäft mit Biotechprodukten schaffte Novo vier Prozent Zuwachs (auf 18,8 Milliarden Kronen).

Der operative Gewinn verbesserte sich um zehn Prozent auf 34,5 Milliarden Kronen. Nach Steuern blieben mit 26,5 Milliarden Kronen fünf Prozent mehr in der Konzernkasse als im Vorjahr.

Die Novo-Aktionäre sollen mit fünf Kronen pro Aktie elf Prozent mehr Dividende erhalten.

2015 will das Unternehmen seinen operativ zweistelligen Wachstumskurs fortsetzen. Vor allem die Ende 2014 erfolgte US-Zulassung des GLP-1-Analogons Liraglutid gegen Adipositas verspricht weitere Umsatzimpulse.

Die Prognose für das Gesamtjahr lautet sechs bis neun Prozent mehr Umsatz und dank Erträgen aus Kursabsicherungsgeschäften 29 Prozent Plus beim Betriebsgewinn. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Krankheiten
Adipositas (3002)
Personen
Novo Nordisk (292)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »