Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Studie

Pharmabranche bei Übernahmen weiterhin vorn

MÜNCHEN. Die europäischen Finanzinvestoren blicken verhalten in die nahe Zukunft: Rechneten 2014 noch 82 Prozent mit einer steigenden Anzahl von Firmenübernahmen und -fusionen in diesem Jahr, so sind es aktuell nur noch 62 Prozent.

So das Resultat einer Umfrage der Unternehmensberatung Roland Berger. Demnach gehen 18 Prozent der befragten Beteiligungsmanager sogar davon aus, dass das Transaktionsgeschehen in den kommenden Monaten abkühlt.

Als die relevantesten Branchen für Übernahmen und Zusammenschlüsse werden Pharma und Healthcare genannt (von 49 Prozent der Befragten), gefolgt von Konsumgüter und Handel (48 Prozent) sowie Technologie und Medien (46 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Personen
Roland Berger (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »