Ärzte Zeitung, 25.02.2015

Merck&Co.

Investition in neue Antidiabetika

KENILWORTH, NY. Der US-Pharmakonzern Merck & Co (in Europa: MSD) will neue Therapeutika gegen Stoffwechselerkrankungen entwickeln. Dazu wurde mit dem privaten kalifornischen Biotechunternehmen NGM eine mehrjährige Partnerschaft vereinbart.

Als deren wichtigster Kandidat wird NP201 genannt, der aktuell in der Präklinik gegen Diabetes, Fettleibigkeit und nicht-alkoholische Steatohepatitis geprüft wird. Worum genau es sich dabei handelt, wurde nicht bekanntgegeben.

Mit anderen namhaften Pharmaunternehmen wie etwa AstraZeneca oder Daiichi Sankyo arbeitet NGM bereits bei der Entwicklung von potenziellen neuen Antidiabetika zusammen.

Ansätze sind dabei die Regeneration von Betazellen sowie die Modulation Enteroendokriner Zellen im Magen-Darmtrakt. Merck zahlt an NGM vorab 94 Millionen Dollar und erwirbt darüber hinaus für 106 Millionen Dollar 15 Prozent des NGM-Kapitals.

Außerdem verpflichtet sich Merck, die Entwicklungsarbeiten in den ersten fünf Jahren der Kooperation mit bis zu 250 Millionen Dollar zu finanzieren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »