Ärzte Zeitung, 25.02.2015

Merck&Co.

Investition in neue Antidiabetika

KENILWORTH, NY. Der US-Pharmakonzern Merck & Co (in Europa: MSD) will neue Therapeutika gegen Stoffwechselerkrankungen entwickeln. Dazu wurde mit dem privaten kalifornischen Biotechunternehmen NGM eine mehrjährige Partnerschaft vereinbart.

Als deren wichtigster Kandidat wird NP201 genannt, der aktuell in der Präklinik gegen Diabetes, Fettleibigkeit und nicht-alkoholische Steatohepatitis geprüft wird. Worum genau es sich dabei handelt, wurde nicht bekanntgegeben.

Mit anderen namhaften Pharmaunternehmen wie etwa AstraZeneca oder Daiichi Sankyo arbeitet NGM bereits bei der Entwicklung von potenziellen neuen Antidiabetika zusammen.

Ansätze sind dabei die Regeneration von Betazellen sowie die Modulation Enteroendokriner Zellen im Magen-Darmtrakt. Merck zahlt an NGM vorab 94 Millionen Dollar und erwirbt darüber hinaus für 106 Millionen Dollar 15 Prozent des NGM-Kapitals.

Außerdem verpflichtet sich Merck, die Entwicklungsarbeiten in den ersten fünf Jahren der Kooperation mit bis zu 250 Millionen Dollar zu finanzieren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »