Ärzte Zeitung, 25.02.2015

Merck&Co.

Investition in neue Antidiabetika

KENILWORTH, NY. Der US-Pharmakonzern Merck & Co (in Europa: MSD) will neue Therapeutika gegen Stoffwechselerkrankungen entwickeln. Dazu wurde mit dem privaten kalifornischen Biotechunternehmen NGM eine mehrjährige Partnerschaft vereinbart.

Als deren wichtigster Kandidat wird NP201 genannt, der aktuell in der Präklinik gegen Diabetes, Fettleibigkeit und nicht-alkoholische Steatohepatitis geprüft wird. Worum genau es sich dabei handelt, wurde nicht bekanntgegeben.

Mit anderen namhaften Pharmaunternehmen wie etwa AstraZeneca oder Daiichi Sankyo arbeitet NGM bereits bei der Entwicklung von potenziellen neuen Antidiabetika zusammen.

Ansätze sind dabei die Regeneration von Betazellen sowie die Modulation Enteroendokriner Zellen im Magen-Darmtrakt. Merck zahlt an NGM vorab 94 Millionen Dollar und erwirbt darüber hinaus für 106 Millionen Dollar 15 Prozent des NGM-Kapitals.

Außerdem verpflichtet sich Merck, die Entwicklungsarbeiten in den ersten fünf Jahren der Kooperation mit bis zu 250 Millionen Dollar zu finanzieren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »