Ärzte Zeitung, 25.02.2015

USA

Bristol-Myers Squibb füllt Krebspipeline

NEW YORK. Bristol-Myers Squibb hat mit den Eignern der privaten kalifornischen Flexus Biosciences eine Übernahmevereinbarung über 800 Millionen Euro geschlossen. Weitere 450 Millionen Euro können meilensteinabhängig fällig werden.

Flexus arbeitet an Inhibitoren des Enzyms Indolamin-2,3-Dioxygenase (IDO) sowie des Enzyms Tryptophan-2,3-Dioxygenase (TDO). Von IDO/TDO-Hemmern verspricht man sich eine immuntherapeutische Wirkung bei Krebs.

Zudem hat BMS eine F&E-Allianz mit der in San Francisco ansässigen Rigel Pharmaceuticals geschlossen. BMS erhält damit Zugang zu einem Programm kleinmoleküliger TGF-beta-Inhibitoren, die gleichfalls zur Immuntherapie bei Krebs erforscht werden.

Die Allianz bringt Rigel 30 Millionen Dollar vorab und weitere 309 Millionen Dollar in Abhängigkeit von bestimmten Entwicklungsfortschritten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »