Ärzte Zeitung, 25.02.2015

USA

Bristol-Myers Squibb füllt Krebspipeline

NEW YORK. Bristol-Myers Squibb hat mit den Eignern der privaten kalifornischen Flexus Biosciences eine Übernahmevereinbarung über 800 Millionen Euro geschlossen. Weitere 450 Millionen Euro können meilensteinabhängig fällig werden.

Flexus arbeitet an Inhibitoren des Enzyms Indolamin-2,3-Dioxygenase (IDO) sowie des Enzyms Tryptophan-2,3-Dioxygenase (TDO). Von IDO/TDO-Hemmern verspricht man sich eine immuntherapeutische Wirkung bei Krebs.

Zudem hat BMS eine F&E-Allianz mit der in San Francisco ansässigen Rigel Pharmaceuticals geschlossen. BMS erhält damit Zugang zu einem Programm kleinmoleküliger TGF-beta-Inhibitoren, die gleichfalls zur Immuntherapie bei Krebs erforscht werden.

Die Allianz bringt Rigel 30 Millionen Dollar vorab und weitere 309 Millionen Dollar in Abhängigkeit von bestimmten Entwicklungsfortschritten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »