Ärzte Zeitung, 03.03.2015

Hamburg

Gesundheitswirtschaft immer wichtiger

In Hamburg hat sich die Gesundheitswirtschaft zur wichtigen Säule für Beschäftigung und Wachstum entwickelt. Ein Grund: Patienten aus dem Umland.

HAMBURG. Jeder siebte Erwerbstätige in Hamburg ist derzeit in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt und jeder elfte Euro Bruttowertschöpfung wird mit Gesundheit erwirtschaftet.

Damit gilt die Branche in der Hansestadt als Wachstums- und Beschäftigungsmotor.

Belegt wird das auch aktuell mit Zahlen aus einer Studie des Instituts Wifor, das im Auftrag der Gesundheitswirtschaft Hamburg, einer gemeinsamen Tochter von Handelskammer und Gesundheitsbehörde, die ökonomische Bedeutung der Gesundheitsbranche für Hamburg untersucht hat.

Über 23.000 Stellen seit 2005

Danach sind gegenwärtig rund 162.000 Erwerbstätige in der Hamburger Gesundheitswirtschaft beschäftigt, in der seit 2005 mehr als 23.000 neue Stellen geschaffen wurden.

Besonders der erste Gesundheitsmarkt, der von ambulanten und stationären Versorgern getragen wird, wird in diesem Zusammenhang herausgehoben.

Grund: Die Hansestadt übernimmt auf diesem Feld Aufgaben, die weit über die Landesgrenzen hinausgehen - viele Patienten aus den uzmliegenden Bundesländern lassen sich in Hamburg behandeln.

"Schon heute kommt fast jeder Dritte, der in einem Hamburger Krankenhaus behandelt wird, von außerhalb der Stadt", so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Sie sieht gute Chancen, dass Hamburg seine Position in der Gesundheitswirtschaft noch weiter verbessert. Dazu empfiehlt sie den Leistungserbringern, noch stärker auf Qualitätsorientierung und Spezialisierung zu setzen.

Jobmotor für kommende Jahrzehnte

Prüfer-Storcks: "Wenn Patienten nicht nach dem kürzesten Weg, sondern nach dem besten Ergebnis fragen, hat Hamburg alle Chancen, seine Bedeutung als Gesundheitsstandort auszubauen".

Die Gesundheitssenatorin verwies auf den zunehmenden Bedarf an pflegerischen und gesundheitsbezogenen Dienstleistungen allein durch die Alterung. Die Demographie selbst könne ein großer Jobmotor der kommenden Jahrzehnte werden, ist Prüfer-Storcks überzeugt.

Die Handelskammer sieht einiges Potenzial für weiteres Wachstum, weil sich das Gesundheitsbewusstsein in allen Altersgruppen verändert und die Bereitschaft, in die eigene Gesundheit zu investieren, steigt.

Als Beispiele für Wachstumsfelder der nächsten Zeit wurden E-Health-Anwendungen und Gesundheits-Apps genannt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »