Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Unternehmen

Weleda meldet nachhaltiges Gewinnplus

ARLESHEIM. Nach einer Schwächephase zu Beginn der Dekade hat der schweizer Pharma- und Kosmetikahersteller Weleda offenbar wieder Tritt gefasst: Zum dritten Mal in Folge, heißt es in einer Firmenmitteilung, habe man 2014 das Jahresergebnis verbessern können.

Eine konkrete Zahl wurde aber nicht veröffentlicht. Das Gewinnplus sei sowohl auf die höheren Verkäufe als auch "weiterhin konsequente Kostendisziplin" zurückzuführen, heißt es.

Der Umsatz des anthroposophisch orientierten Unternehmens habe sich nach vorläufigen Zahlen um acht Prozent auf 364 Millionen Euro verbessert. Das stärkste Verkaufswachstum hätten die deutsche und die französische Landesgesellschaft zu verzeichnen.

Mit Arzneimitteln - überwiegend Homöopathika - erlöste Weleda rund 110 Millionen Euro, was den Angaben zufolge einem Zuwachs von zehn Prozent entspricht. Mit Kosmetika auf pflanzlicher Basis wurden rund 243 Millionen Euro umgesetzt (+8,0 Prozent).

2015 werde erneut mit Umsatzwachstum gerechnet, heißt es weiter. Weleda unterhält weltweit 18 Landesgesellschaften, vermarktet seine Produkte aber in 50 Ländern und beschäftigt aktuell rund 2000 Mitarbeiter. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »