Ärzte Zeitung, 06.03.2015

Unternehmen

Abbvie legt für Pharmacyclics 21 Milliarden hin

NORTH CHICAGO. Der US-Pharmakonzern Abbvie übernimmt für 21 Milliarden Dollar das kalifornische Unternehmen Pharmacyclics. Das Management beider Firmen habe sich auf die Transaktion bereits geeinigt, hieß es am Donnerstag.

Wichtigstes Produkt der auf Krebserkrankungen fokussierten Pharmacyclics ist der bereits zugelassene Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer Ibrutinib (Imbruvica®), der zusammen mit Janssen entwickelt wurde.

Analysten trauen dem Wirkstoff zur Monotherapie vorbehandelter chronisch lymphatischer Leukämie sowie eines Mantelzelllymphoms jährliche Peak-Sales von bis zu sechs Milliarden Dollar zu.

Für Abbvie bedeutet die Übernahme damit eine weitere Absicherung gegen Umsatzeinbußen, wenn der mehrfache Blockbuster Humira® ab Ende 2016 in den USA und ab 2018 in Europa den Patentschutz verliert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10797)
Krankheiten
Leukämie (974)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »