Ärzte Zeitung, 06.03.2015

Unternehmen

Abbvie legt für Pharmacyclics 21 Milliarden hin

NORTH CHICAGO. Der US-Pharmakonzern Abbvie übernimmt für 21 Milliarden Dollar das kalifornische Unternehmen Pharmacyclics. Das Management beider Firmen habe sich auf die Transaktion bereits geeinigt, hieß es am Donnerstag.

Wichtigstes Produkt der auf Krebserkrankungen fokussierten Pharmacyclics ist der bereits zugelassene Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer Ibrutinib (Imbruvica®), der zusammen mit Janssen entwickelt wurde.

Analysten trauen dem Wirkstoff zur Monotherapie vorbehandelter chronisch lymphatischer Leukämie sowie eines Mantelzelllymphoms jährliche Peak-Sales von bis zu sechs Milliarden Dollar zu.

Für Abbvie bedeutet die Übernahme damit eine weitere Absicherung gegen Umsatzeinbußen, wenn der mehrfache Blockbuster Humira® ab Ende 2016 in den USA und ab 2018 in Europa den Patentschutz verliert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Krankheiten
Leukämie (957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »