Ärzte Zeitung, 06.03.2015

Unternehmen

Abbvie legt für Pharmacyclics 21 Milliarden hin

NORTH CHICAGO. Der US-Pharmakonzern Abbvie übernimmt für 21 Milliarden Dollar das kalifornische Unternehmen Pharmacyclics. Das Management beider Firmen habe sich auf die Transaktion bereits geeinigt, hieß es am Donnerstag.

Wichtigstes Produkt der auf Krebserkrankungen fokussierten Pharmacyclics ist der bereits zugelassene Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer Ibrutinib (Imbruvica®), der zusammen mit Janssen entwickelt wurde.

Analysten trauen dem Wirkstoff zur Monotherapie vorbehandelter chronisch lymphatischer Leukämie sowie eines Mantelzelllymphoms jährliche Peak-Sales von bis zu sechs Milliarden Dollar zu.

Für Abbvie bedeutet die Übernahme damit eine weitere Absicherung gegen Umsatzeinbußen, wenn der mehrfache Blockbuster Humira® ab Ende 2016 in den USA und ab 2018 in Europa den Patentschutz verliert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10488)
Krankheiten
Leukämie (935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »