Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Baxter

200 Millionen Euro für Biotechfirma

MÜNCHEN. Der Blutproduktehersteller Baxter übernimmt für 200 Millionen Euro das Münchener Biotechunternehmen Suppremol. Das Start-up ist eine Ausgründung des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried.

Anteilseigner sind mehrere Venture-Capital-Gesellschaften. Das Unternehmen verfolgt den Ansatz, mittels Modulation von Fc-Rezeptor-Signalwegen neue Therapeutika gegen Autoimmunerkrankungen und Allergien zu entwickeln.

Der fortgeschrittenste Pipelinekandidat ("SM101") habe die Phase IIa gegen primäre Immunthrombozytopenie und Lupus Erythematodes abgeschlossen, heißt es. Baxter will den Angaben zufolge den Münchener Standort von Suppremol weiterbetreiben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Krankheiten
Allergien (3050)
Rheuma (1715)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »