Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Baxter

200 Millionen Euro für Biotechfirma

MÜNCHEN. Der Blutproduktehersteller Baxter übernimmt für 200 Millionen Euro das Münchener Biotechunternehmen Suppremol. Das Start-up ist eine Ausgründung des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried.

Anteilseigner sind mehrere Venture-Capital-Gesellschaften. Das Unternehmen verfolgt den Ansatz, mittels Modulation von Fc-Rezeptor-Signalwegen neue Therapeutika gegen Autoimmunerkrankungen und Allergien zu entwickeln.

Der fortgeschrittenste Pipelinekandidat ("SM101") habe die Phase IIa gegen primäre Immunthrombozytopenie und Lupus Erythematodes abgeschlossen, heißt es. Baxter will den Angaben zufolge den Münchener Standort von Suppremol weiterbetreiben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Krankheiten
Allergien (3003)
Rheuma (1703)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »