Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Gates-Stiftung

Einstieg bei deutschem Biotech-Start-up

SEATTLE/TÜBINGEN. Die Bill & Melinda Gates Stiftung erwirbt für rund 52 Millionen Dollar (46 Millionen Euro) sechs Prozent der Firmenanteile des Biotechunternehmens Curevac.

Zudem unterstützt die Stiftung mit mehr als zwei Milliarden Dollar Curevacs klinische Imfstoff-Entwicklung gegen virale, bakterielle und parasitäre Infektionskrankheiten.

Auch die dievini-Holding des SAP-Gründers Dietmar Hopp, Mehrheitseigner des Tübinger Start-ups, habe sich mit weiteren 21 Millionen Euro an der aktuellen Kapitalerhöhung beteiligt, heißt es in einer Mitteilung.

Curevac entwickelt Wirkstoffe auf der Basis natürlicher mRNA, mit denen der Körper in die Lage versetzt werden soll, spezifische therapeutische Proteine selbst zu bilden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »