Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Gates-Stiftung

Einstieg bei deutschem Biotech-Start-up

SEATTLE/TÜBINGEN. Die Bill & Melinda Gates Stiftung erwirbt für rund 52 Millionen Dollar (46 Millionen Euro) sechs Prozent der Firmenanteile des Biotechunternehmens Curevac.

Zudem unterstützt die Stiftung mit mehr als zwei Milliarden Dollar Curevacs klinische Imfstoff-Entwicklung gegen virale, bakterielle und parasitäre Infektionskrankheiten.

Auch die dievini-Holding des SAP-Gründers Dietmar Hopp, Mehrheitseigner des Tübinger Start-ups, habe sich mit weiteren 21 Millionen Euro an der aktuellen Kapitalerhöhung beteiligt, heißt es in einer Mitteilung.

Curevac entwickelt Wirkstoffe auf der Basis natürlicher mRNA, mit denen der Körper in die Lage versetzt werden soll, spezifische therapeutische Proteine selbst zu bilden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »