Ärzte Zeitung, 17.03.2015

Celesio

Überschuss um 70 Prozent eingebrochen

STUTTGART. Dem Pharmagroßhändler Celesio weht der Wind weiterhin ins Gesicht.

Schmälerten in der Vergangenheit überteuerte Zukäufe branchenfremder Geschäfte den Gewinn, so muss der Konzern nun auch Wertabschreibungen auf frisch akquirierte Töchter im Kerngeschäft Pharmahandel verkraften. Unter anderem dadurch brach der Konzerngewinn 2014 um 70 Prozent auf 53 Millionen Euro ein.

Ebenfalls ertragsbelastend wirkte sich der anhaltende Rabattwettbewerb um einkaufsstarke Apotheken im Heimatmarkt aus. Der Konzernumsatz nahm um vier Prozent auf 22,3 Milliarden Euro zu.

Für 2014 werden entsprechend Gewinnabführungsvertrag mit der Konzernmutter McKesson 0,83 Euro pro Aktie Dividende ausgeschüttet. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10666)
Organisationen
Celesio (146)
McKesson (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »