Ärzte Zeitung, 17.03.2015

Celesio

Überschuss um 70 Prozent eingebrochen

STUTTGART. Dem Pharmagroßhändler Celesio weht der Wind weiterhin ins Gesicht.

Schmälerten in der Vergangenheit überteuerte Zukäufe branchenfremder Geschäfte den Gewinn, so muss der Konzern nun auch Wertabschreibungen auf frisch akquirierte Töchter im Kerngeschäft Pharmahandel verkraften. Unter anderem dadurch brach der Konzerngewinn 2014 um 70 Prozent auf 53 Millionen Euro ein.

Ebenfalls ertragsbelastend wirkte sich der anhaltende Rabattwettbewerb um einkaufsstarke Apotheken im Heimatmarkt aus. Der Konzernumsatz nahm um vier Prozent auf 22,3 Milliarden Euro zu.

Für 2014 werden entsprechend Gewinnabführungsvertrag mit der Konzernmutter McKesson 0,83 Euro pro Aktie Dividende ausgeschüttet. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Celesio (146)
McKesson (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »