Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Immuntherapeutika

BMS übernimmt Novo-Pipeline

KOPENHAGEN. Der dänische Pharmahersteller Novo Nordisk hat einen Partner für seine Forschungspipeline zu Autoimmunerkrankungen gefunden: Bristol-Myers Squibb teilte am Dienstag mit, eine Vereinbarung zum Erwerb der weltweiten Exklusivrechte an Novos Entwicklungsprojekten unterzeichnet zu haben. Finanzielle Einzelheiten des Deals wurden nicht mitgeteilt.

Novo Nordisk hatte im September vorigen Jahres angekündigt, sämtliche noch laufenden klinischen Studien zu dem Anwendungsgebiet Autoimmunerkrankungen binnen eines halben Jahres einstellen zu wollen.

Dem war der Abbruch des bis dato fortgeschrittensten Antikörper-Projekts, eines IL-20-Inhibitors gegen Rheumatoide Arthritis, vorausgegangen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10649)
Organisationen
Bristol-Myers Squibb (455)
Krankheiten
Arthrose (2276)
Personen
Novo Nordisk (292)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »