Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Immuntherapeutika

BMS übernimmt Novo-Pipeline

KOPENHAGEN. Der dänische Pharmahersteller Novo Nordisk hat einen Partner für seine Forschungspipeline zu Autoimmunerkrankungen gefunden: Bristol-Myers Squibb teilte am Dienstag mit, eine Vereinbarung zum Erwerb der weltweiten Exklusivrechte an Novos Entwicklungsprojekten unterzeichnet zu haben. Finanzielle Einzelheiten des Deals wurden nicht mitgeteilt.

Novo Nordisk hatte im September vorigen Jahres angekündigt, sämtliche noch laufenden klinischen Studien zu dem Anwendungsgebiet Autoimmunerkrankungen binnen eines halben Jahres einstellen zu wollen.

Dem war der Abbruch des bis dato fortgeschrittensten Antikörper-Projekts, eines IL-20-Inhibitors gegen Rheumatoide Arthritis, vorausgegangen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Bristol-Myers Squibb (462)
Krankheiten
Arthrose (2317)
Personen
Novo Nordisk (294)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »