Ärzte Zeitung, 02.04.2015

Pharmahersteller

Internationale Allianz gegen Alzheimer

LONDON. Mehrere britische und US-amerikanische Pharmahersteller haben gemeinsam mit dem britischen Gesundheitsministerium einen 100-Millionen Dollar schweren Fonds aufgelegt, der zur Finanzierung von Pionierforschungsprojekten gegen Alzheimer dienen soll.

Auf Unternehmensseite sind Biogen, GlaxoSmithKline, Johnson&Johnson, Lilly und Pfizer dabei. Allein GSK hat nach eigenen Angaben 25 Millionen Dollar in den "Dementia Discovery Fund" eingezahlt. Das Londoner Gesundheitsministerium schießt rund 22 Millionen Dollar zu.

Ziel der Partnerschaft sei es, letztlich neue Arzneimittel zur Behandlung der Krankheit auf den Weg zu bringen, heißt es in einer Mitteilung. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »