Ärzte Zeitung, 02.04.2015

Pharmahersteller

Internationale Allianz gegen Alzheimer

LONDON. Mehrere britische und US-amerikanische Pharmahersteller haben gemeinsam mit dem britischen Gesundheitsministerium einen 100-Millionen Dollar schweren Fonds aufgelegt, der zur Finanzierung von Pionierforschungsprojekten gegen Alzheimer dienen soll.

Auf Unternehmensseite sind Biogen, GlaxoSmithKline, Johnson&Johnson, Lilly und Pfizer dabei. Allein GSK hat nach eigenen Angaben 25 Millionen Dollar in den "Dementia Discovery Fund" eingezahlt. Das Londoner Gesundheitsministerium schießt rund 22 Millionen Dollar zu.

Ziel der Partnerschaft sei es, letztlich neue Arzneimittel zur Behandlung der Krankheit auf den Weg zu bringen, heißt es in einer Mitteilung. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »