Ärzte Zeitung, 15.04.2015

F&E-Kooperation

Boehringer schließt zweite Allianz mit Hydra

INGELHEIM/CAMBRIDGE, MASS. Boehringer Ingelheim hat eine zweite Forschungs- und F&E-Kooperation mit dem privaten kalifornischen Unternehmen Hydra Biosciences geschlossen.

Hydra ist spezialisiert auf Wirkstoffkandidaten, die zur Modulation von TRP-(Transient Receptor Potential)-Kanälen geeignet scheinen. Die jüngste Vereinbarung gilt der Entwicklung von TRP-Hemmern gegen Nierenerkrankungen.

Boehringer wird mögliche Produktkandidaten klinisch entwickeln und vermarkten. Hydra erhält eine Vorabzahlung in ungenannter Höhe sowie Meilensteinzahlungen und eine Umsatzbeteiligung.

Boehringer war bereits vor einem Jahr eine ähnliche Allianz mit Hydra auf dem Gebiet ZNS eingegangen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »