Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Novartis

Rückgang infolge des anziehenden Dollars

BASEL. Der weltgrößte Pharmakonzern Novartis hat im ersten Quartal von seinem Portfolio-Umbau profitiert. Der operative Gewinn fiel trotz des anhaltenden Umsatzrückgangs höher aus als von Experten erwartet.

Ohne die vor einem Verkauf stehenden Grippe-Impfstoffe sank das Betriebsergebnis um vier Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro), wie Novartis am Donnerstag in Basel mitteilte.

Rechnet man die Folgen des Dollar-Höhenflugs heraus, wäre sogar ein Plus von neun Prozent möglich gewesen.

Der Umsatz ging währungsbedingt um sieben Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar zurück. Währungsbereinigt hätte sich ein Plus von drei Prozent ergeben. Hier verfehlte Novartis die Expertenerwartungen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10479)
Organisationen
Novartis (1471)
Krankheiten
Grippe (3190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »