Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Novartis

Rückgang infolge des anziehenden Dollars

BASEL. Der weltgrößte Pharmakonzern Novartis hat im ersten Quartal von seinem Portfolio-Umbau profitiert. Der operative Gewinn fiel trotz des anhaltenden Umsatzrückgangs höher aus als von Experten erwartet.

Ohne die vor einem Verkauf stehenden Grippe-Impfstoffe sank das Betriebsergebnis um vier Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro), wie Novartis am Donnerstag in Basel mitteilte.

Rechnet man die Folgen des Dollar-Höhenflugs heraus, wäre sogar ein Plus von neun Prozent möglich gewesen.

Der Umsatz ging währungsbedingt um sieben Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar zurück. Währungsbereinigt hätte sich ein Plus von drei Prozent ergeben. Hier verfehlte Novartis die Expertenerwartungen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Novartis (1517)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »