Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Sofosbuvir

Mylan bringt Generikum für Indien

HYDERABAD. Der Generikakonzern Mylan, aktuell Übernahmeziel des israelischen Wettbewerbers Teva, hat unter dem Namen MyHep™ eine generische Version von Gileads Sofosbuvir (Sovaldi®) auf den indischen Markt gebracht.

Die Kopie des oralen Hepatitis-C-Therapeutikums, das 2014 weltweit bereits zwölf Milliarden Dollar erlöste, erfolgte mit Genehmigung des Originalherstellers.

Gilead hatte im Herbst vergangenen Jahres unter anderem auch Mylan eine nicht-exklusive Sofosbuvir-Lizenz zur Produktion sowie für den Vertrieb in 91 Entwicklungsländern, darunter Indien, erteilt.

Laut einer Mitteilung Mylans sind in Indien schätzungsweise 12 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »