Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Sofosbuvir

Mylan bringt Generikum für Indien

HYDERABAD. Der Generikakonzern Mylan, aktuell Übernahmeziel des israelischen Wettbewerbers Teva, hat unter dem Namen MyHep™ eine generische Version von Gileads Sofosbuvir (Sovaldi®) auf den indischen Markt gebracht.

Die Kopie des oralen Hepatitis-C-Therapeutikums, das 2014 weltweit bereits zwölf Milliarden Dollar erlöste, erfolgte mit Genehmigung des Originalherstellers.

Gilead hatte im Herbst vergangenen Jahres unter anderem auch Mylan eine nicht-exklusive Sofosbuvir-Lizenz zur Produktion sowie für den Vertrieb in 91 Entwicklungsländern, darunter Indien, erteilt.

Laut einer Mitteilung Mylans sind in Indien schätzungsweise 12 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »