Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Sofosbuvir

Mylan bringt Generikum für Indien

HYDERABAD. Der Generikakonzern Mylan, aktuell Übernahmeziel des israelischen Wettbewerbers Teva, hat unter dem Namen MyHep™ eine generische Version von Gileads Sofosbuvir (Sovaldi®) auf den indischen Markt gebracht.

Die Kopie des oralen Hepatitis-C-Therapeutikums, das 2014 weltweit bereits zwölf Milliarden Dollar erlöste, erfolgte mit Genehmigung des Originalherstellers.

Gilead hatte im Herbst vergangenen Jahres unter anderem auch Mylan eine nicht-exklusive Sofosbuvir-Lizenz zur Produktion sowie für den Vertrieb in 91 Entwicklungsländern, darunter Indien, erteilt.

Laut einer Mitteilung Mylans sind in Indien schätzungsweise 12 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »