Ärzte Zeitung, 27.04.2015

1. Quartal

Lilly leidet unter Generika

INDIANAPOLIS. Generikakonkurrenz für große Produkte und negative Währungseffekte haben Eli Lilly das erste Quartal verhagelt.

Der Umsatz ging um ein Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar zurück. Höhere Produktions-, Vertriebs- und Restrukturierungskosten drückten den Betriebsgewinn um 37 Prozent auf 525 Millionen Dollar.

Ein besseres Finanzergebnis dämpfte den Rückgang ab. Nach Steuern blieben mit 530 Millionen Dollar 27 Prozent weniger in der Konzernkasse als in der Vergleichsperiode 2014.

Besonders heftig fiel der Umsatzeinbruch infolge von Patentabläufen für das Osteoporosemittel Evista® (Raloxifen, -55 Prozent auf 67 Mio. Dollar) und das Antidepressivum Cymbalta® (Duloxetin, -40 Prozent auf 287 Mio. Dollar) aus. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Wirkstoffe
Duloxetin (175)
Raloxifen (74)
Personen
Eli Lilly (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »