Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Siemens

Chef Kaeser sieht Neuordnung abgeschlossen

MÜNCHEN. Der Elektrokonzern Siemens, der sich künftig stärker in der Medizintechnik engagieren will, plant den Abbau von über 13.000 Arbeitsplätzen.

Die Neuordnung sei damit "in der Hauptsache abgeschlossen", erklärte Konzernchef Joe Kaeser am Donnerstag in München.

Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (zum 30. September) hatte Siemens die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahresquartal um acht Prozent auf 18 Milliarden Euro gesteigert.

Der Gewinn nach Steuern von 3,9 Milliarden Euro enthalte unter anderem 1,6 Milliarden Euro aus dem Verkauf der Hörgerätesparte und 200 Millionen Euro aus dem Verkauf des Geschäfts mit Krankenhausinformationssystemen. (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »