Ärzte Zeitung, 15.05.2015

Roche

Produktion in Penzberg wird ausgebaut

Die Nachfrage nach immundiagnostischen Tests steigt seit Jahren weltweit. Roche Deutschland hat deshalb am Standort Penzberg 200 Millionen Euro für ein neues Produktionsgebäude für Immundiagnostika investiert.

PENZBERG. Bereits heute wird in Penzberg der größte Teil der Reagenzien und Einsatzstoffe für die von Roche weltweit vertriebenen diagnostischen Tests hergestellt.

Allein im vergangenen Jahr wurden weltweit drei Milliarden Tests mit Roche-Produkten durchgeführt, erklärte der Präsident des Verwaltungsrats, Dr. Christoph Franz, vor Kurzem bei der offiziellen Einweihung des neuen Gebäudes.

Dort arbeiten künftig 120 Mitarbeiter, darunter 50, für die neue Stellen geschaffen wurden.

Diagnostik mit Antikörpern

Die Immundiagnostik basiert auf Antikörpern, die sehr spezifisch an Antigene binden. Eingesetzt wird die Immundiagnostik in zahlreichen Indikationsgebieten etwa bei der Diagnose eines Herzinfarktes als Troponin-T-Test oder zur Überwachung medikamentöser Therapien.

Derzeit stehen bei Roche insgesamt mehr als 100 Testkomponenten für 14 Indikationsgebiete zur Verfügung. Das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Basel hat, ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Hersteller dieser Moleküle sowohl für diagnostische als auch therapeutische Verwendung.

Bei einem Umsatz von 47,5 Milliarden Schweizer Franken in 2014 investierte die Roche-Gruppe im vergangenen Jahr 8,9 Milliarden Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung.

Personalisierte Medizin

Für Roche habe die personalisierte Medizin, bei der Therapien auf individuelle Patientengruppen ausgerichtet wird, seit langem Priorität, betonte Verwaltungsratspräsident Franz.

Dank der diagnostischen Tests sei es den Ärzten immer öfter möglich, Patienten mit genau den Arzneimitteln zu behandeln, die mit hoher Wahrscheinlichkeit bei diesen Patienten auch wirken. Mit dem neuen Produktionszentrum werde die Rolle von Penzberg als Stützpfeiler der personalisierten Medizin im Konzernverbund weiter gestärkt.

In den vergangenen fünf Jahren hat Roche allein in Deutschland rund 1,3 Milliarden Euro in die In-vitroDiagnostik investiert. Bis 2018 sind in Deutschland weitere Investitionen mit einem Volumen von insgesamt 800 Millionen Euro geplant, kündigte Franz an.

Dadurch sollen 280 neue Arbeitsplätze entstehen, davon etwa 200 am Standort Penzberg, wo derzeit bereits rund 5500 Mitarbeiter beschäftigt sind. (sto)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10497)
Bayern (655)
Organisationen
Roche (640)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »