Ärzte Zeitung, 26.05.2015

Antikörper

Boehringer beauftragt Eureka

INGELHEIM/SAN FRANCISCO. Boehringer Ingelheim hat mit dem privaten kalifornischen Biotechunternehmen Eureka Therapeutics eine Forschungsvereinbarung zur Identifizierung neuer Antikörper geschlossen, die intrazellulär gegen Tumoren ansetzen könnten.

Finanzielle Details dazu wurden nicht bekannt gegeben. Es heißt lediglich, Eureka erhalte eine Vorabzahlung. Später würden je nach Entwicklungsprogramm weitere Gebühren fällig. Außerdem trage Boehringer die Kosten für die frühen Forschungsarbeiten.

Die Allianz unterstreiche das langfristige Engagement Boehringers in der Onkologie sowie das Interesse, neue Ansatzpunkte für die Krebs-Immuntherapie zu erkunden, heißt es von Unternehmensseite. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »