Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Krebs

Amgen schließt F&E-Allianz mit Roche

THOUSAND OAKS/BASEL. Der Biotechkonzern Amgen hat mit Roche eine Vereinbarung zur Krebs-Immuntherapie geschlossen.

Demnach soll Amgens genetisch modifiziertes Typ1-Herpesvirus Talimogen Laherparepvec in Kombination mit Roches experimentellem anti-PDL1-Antikörper Atezolizumab in Phase-I sowohl gegen triple-negativen Brustkrebs als auch gegen Dickdarmarmkrebs getestet werden, der Lebermetastasen gebildet hat.

Für Talimogen Laherparepvec hat Amgen bei der europäischen Oberbehörde EMA bereits einen Zulassungsantrag gegen fortgeschrittenes Melanom eingereicht.

Erst kürzlich hatte Amgen auch mit MSD eine Partnerschaft zur Entwicklung einer Kombi mit dem Antikörper Pembrolizumab geschlossen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »