Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Krebs

Amgen schließt F&E-Allianz mit Roche

THOUSAND OAKS/BASEL. Der Biotechkonzern Amgen hat mit Roche eine Vereinbarung zur Krebs-Immuntherapie geschlossen.

Demnach soll Amgens genetisch modifiziertes Typ1-Herpesvirus Talimogen Laherparepvec in Kombination mit Roches experimentellem anti-PDL1-Antikörper Atezolizumab in Phase-I sowohl gegen triple-negativen Brustkrebs als auch gegen Dickdarmarmkrebs getestet werden, der Lebermetastasen gebildet hat.

Für Talimogen Laherparepvec hat Amgen bei der europäischen Oberbehörde EMA bereits einen Zulassungsantrag gegen fortgeschrittenes Melanom eingereicht.

Erst kürzlich hatte Amgen auch mit MSD eine Partnerschaft zur Entwicklung einer Kombi mit dem Antikörper Pembrolizumab geschlossen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »