Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Für Zukäufe

Merz sichert sich erstmals Fremdkapital

FRANKFURT/MAIN. Das mittelständische Pharmaunternehmen Merz plant im Zuge seiner Strategie, sich auf ästhetische Medizin zu fokussieren, offenbar weitere Zukäufe: Erstmals habe sich Merz jetzt die Möglichkeit einer Fremdfinanzierung gesichert, heißt es in einer Mitteilung.

Demnach hat Merz mit fünf Banken einen Konsortialkredit über 200 Millionen Euro vereinbart, der auf bis zu 500 Millionen Euro aufgestockt werden kann. Die Laufzeit betrage fünf Jahre und lasse sich zweimal um jeweils ein Jahr verlängern.

Merz habe damit die Möglichkeit, bei Bedarf zu günstigen Konditionen schnell auf Kapital zugreifen zu können. "Eine Investition in entsprechender Größenordnung steht derzeit allerdings noch nicht an", heißt es weiter.

Erst vor einem Jahr hatte Merz mit der Übernahme des privaten US-Unternehmens Ulthera für bis zu 600 Millionen Dollar die größte Akquisitione der Firmengeschichte gestemmt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »