Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Augenhintergrund

Bayer forscht mit Johns Hopkins

LEVERKUSEN/BALTIMORE. Bayer hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Johns Hopkins University in Baltimore geschlossen. Die Vereinbarung gilt zunächst für fünf Jahre.

Gegenstand ist die Erforschung und Entwicklung neuer Arzneimittel zur Behandlung schwerer Erkrankungen des Augenhintergrunds.

Im Fokus stünden altersbedingte Makuladegeneration, diabetisches Makulaödem, Geografische Atrophie, Morbus Stargardt sowie retinale Venenverschlüsse, heißt es in einer Mitteilung.

Bayer und das universitäre Wilmer Eye Institute wollten neue Zielmoleküle, Krankheitsmechanismen, pharmazeutische Dosierungs-Technologien und Biomarker evaluieren. Finanzielle Konditionen wurden nicht bekannt gegeben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »