Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Augenhintergrund

Bayer forscht mit Johns Hopkins

LEVERKUSEN/BALTIMORE. Bayer hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Johns Hopkins University in Baltimore geschlossen. Die Vereinbarung gilt zunächst für fünf Jahre.

Gegenstand ist die Erforschung und Entwicklung neuer Arzneimittel zur Behandlung schwerer Erkrankungen des Augenhintergrunds.

Im Fokus stünden altersbedingte Makuladegeneration, diabetisches Makulaödem, Geografische Atrophie, Morbus Stargardt sowie retinale Venenverschlüsse, heißt es in einer Mitteilung.

Bayer und das universitäre Wilmer Eye Institute wollten neue Zielmoleküle, Krankheitsmechanismen, pharmazeutische Dosierungs-Technologien und Biomarker evaluieren. Finanzielle Konditionen wurden nicht bekannt gegeben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »