Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Fresenius

Stada verlängert Zusage für Stiftungsprofessur

BAD VILBEL. Der Marken- und Generikahersteller Stada verlängert seine Förderung für die private Hochschule Fresenius: Bis mindestens Mitte 2016 werde das Unternehmen die Stiftungsprofessur für Gesundheitsökonomie weiter finanzieren, heißt es in einer Mitteilung.

Die Stiftungsprofessur sei 2003 mit dem Ziel eingerichtet worden, "durch die gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse ein effizientes und praxisnahes Gesundheitsmanagement zu unterstützen".

Lehrstuhlinhaber ist seit drei Jahren Professor Uwe May, dessen Schwerpunkt Pharmakoökonomie sei. Zu seinen Forschungsgebieten zählten Kosten-Nutzen-Analysen, die Regulierung des Apothekenmarkts sowie Gesundheits- und Pharmapolitik. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »