Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Fresenius

Stada verlängert Zusage für Stiftungsprofessur

BAD VILBEL. Der Marken- und Generikahersteller Stada verlängert seine Förderung für die private Hochschule Fresenius: Bis mindestens Mitte 2016 werde das Unternehmen die Stiftungsprofessur für Gesundheitsökonomie weiter finanzieren, heißt es in einer Mitteilung.

Die Stiftungsprofessur sei 2003 mit dem Ziel eingerichtet worden, "durch die gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse ein effizientes und praxisnahes Gesundheitsmanagement zu unterstützen".

Lehrstuhlinhaber ist seit drei Jahren Professor Uwe May, dessen Schwerpunkt Pharmakoökonomie sei. Zu seinen Forschungsgebieten zählten Kosten-Nutzen-Analysen, die Regulierung des Apothekenmarkts sowie Gesundheits- und Pharmapolitik. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »