Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Fresenius

Stada verlängert Zusage für Stiftungsprofessur

BAD VILBEL. Der Marken- und Generikahersteller Stada verlängert seine Förderung für die private Hochschule Fresenius: Bis mindestens Mitte 2016 werde das Unternehmen die Stiftungsprofessur für Gesundheitsökonomie weiter finanzieren, heißt es in einer Mitteilung.

Die Stiftungsprofessur sei 2003 mit dem Ziel eingerichtet worden, "durch die gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse ein effizientes und praxisnahes Gesundheitsmanagement zu unterstützen".

Lehrstuhlinhaber ist seit drei Jahren Professor Uwe May, dessen Schwerpunkt Pharmakoökonomie sei. Zu seinen Forschungsgebieten zählten Kosten-Nutzen-Analysen, die Regulierung des Apothekenmarkts sowie Gesundheits- und Pharmapolitik. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »