Ärzte Zeitung, 29.06.2015

Bristol-Myers Squibb

Rückzug aus der Virologie

PRINCETON. Bristol-Myers Squibb hat angekündigt, sich im Zuge der Neuausrichtung seiner Pharmaforschung aus dem Anwendungsgebiet Virologie zurückziehen zu wollen. Davon seien frühe Entwicklungsprojekte zu den Indikationen HIV und Hepatitis B betroffen.

Auswirkungen auf bereits vermarktete Präparate oder Pipelinekandidaten in fortgeschrittenen Studienphasen gebe es aber nicht. Die Entscheidung bedeute einen Wegfall von voraussichtlich 100 Stellen, heißt es.

Gleichzeitig kündigte BMS an, in Cambridge bei Boston bis 2018 ein neues Forschungszentrum zu errichten. BMS will seine Pharma-Entwicklung künftig auf Immun-Onkologie, Herzinsuffizienz, Fibrose, genetisch bedingte Krankheiten sowie die Immunologie fokussieren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »