Ärzte Zeitung, 09.07.2015

Biotech-Start-up 4SC

Investoren geben 29 Millionen Euro

PLANEGG. Das Münchener Biotech-Start-up 4SC AG hat mit einer Kapitalerhöhung die weitere Finanzierung klinischer Tests für seinen Wirkstoff-Kandidaten Resminostat gegen kutanes T-Zell Lymphom gesichert.

Die neuen Aktien seien sowohl von Altaktionären als auch neuen institutionellen Investoren gezeichnet worden. Insgesamt habe das Unternehmen einen Emissionserlös von 29 Millionen Euro verbuchen können.

Auch die Großaktionärin Santo Holding, die Beteiligungsgesellschaft der einstigen Hexal-Eignerfamilie Strüngmann, habe sich "in signifikantem Umfang an der Kapitalerhöhung beteiligt", heißt es.

Eine klinische Phase-II-Studie mit Resminostat soll Anfang 2016 starten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Krankheiten
Krebs (4858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »