Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Sprint Bioscience

Bayer kooperiert bei Krebs-Wirkstoffkandidaten

LEVERKUSEN/STOCKHOLM. Bayer HealthCare und das schwedische Unternehmen Sprint Bioscience haben eine Kooperations- und Lizenzvereinbarung über die Erforschung, Entwicklung und Kommerzialisierung onkologischer Wirkstoffkandidaten geschlossen.

Im Rahmen dieser Vereinbarung erteile Sprint Bayer die Lizenz für ein Forschungsprogramm, das sich im präklinischen Stadium befinde und auf die Hemmung des Stoffwechsels in Tumorzellen abziele. Bayer wird die weitere Entwicklung des Programms übernehmen und erhalte die weltweiten Vermarktungsrechte für daraus resultierende potenzielle Krebstherapeutika und -diagnostika.

Im Rahmen der Vereinbarung könnte Sprint Bioscience laut Bayer bis zu rund 190 Millionen Euro an potenziellen Zahlungen im Zusammenhang mit vereinbarten präklinischen, klinischen und umsatzbezogenen Meilensteinen erhalten. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10788)
Krebs (10147)
Onkologie (7716)
Organisationen
Bayer (1119)
Krankheiten
Krebs (5010)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »