Ärzte Zeitung, 04.08.2015

Schilddrüsen-Ca

Genzyme stärkt sein Endokrinologie-Portfolio

PARIS. Der Orphan-Drug-Spezialist Genzyme stärkt sein Endokrinologie-Portfolio. Wie die Genzyme-Mutter Sanofi mitteilt, sei mit AstraZeneca eine Vereinbarung zur Übernahme des Medikamentes Caprelsa® (Vandetanib) getroffen worden.

Vandetanib ist indiziert für die Behandlung von Patienten mit einem aggressiven und symptomatischen medullären Schilddrüsenkarzinom, und zwar bei nicht resektabler, lokal fortgeschrittener oder metastasierter Erkrankung.

Genzyme werde an AstraZeneca inklusive Meilensteinzahlungen und dem Erwerb der Rechte zur weiteren Entwicklung des Wirkstoffes bis zu 300 Millionen US-Dollar (rund 272 Millionen Euro) zahlen.

Die Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »